Detlef Krajak
Zeit für sich und ein gutes Bett – die beste Medizin

Star-Physiotherapeut Detlef Krajak





Er weiß alles über einen gesunden Körper, erholsamen Schlaf und ein harmonisches Leben: Detlef Krajak, Gründer des gleichnamigen Reha- und Trainingszentrums in München, behandelt seit 25 Jahren Olympia-Teilnehmer, Schauspieler, Musiker, Manager und Balletttänzer. Wir haben den 64-jährigen Physiotherapeuten und Osteopathen für unseren Blog nach seinen wichtigsten Tipps für ein schmerzfreies und glückliches Leben befragt.

Lieber Herr Krajak: was sollte ich als acht Stunden am Computer arbeitender, Auto fahrender und gerne vor Netflix chillender Mensch machen, damit mein Rücken nicht irgendwann aufgibt? „Bewegung und Beweglichkeit ist hier das entscheidende Stichwort. Eine gesunde Mischung aus Kräftigung und Dehnung der Rückenmuskulatur sollte mehrmals wöchentlich in den Alltag eingebaut werden. Oft reichen hier schon wenige Minuten und einfache Übungen, die auch Zuhause oder unterwegs im Hotelzimmer gut umsetzbar sind! Wenn wir unsere Patienten aus ganzheitlicher Sicht betrachten, spielt natürlich auch die richtige Ernährung eine große Rolle. Besonders bei langer sitzender Tätigkeit kann eine ausgewogene Ernährung helfen, den Stoffwechsel zu fördern und dadurch auch die Beweglichkeit des Systems zu erhalten.“ Gibt es da eine Zauberformel? „Entscheidend ist es, ein individuelles, für den Einzelnen passendes Programm zu finden. Wichtig ist jedoch die Regelmäßigkeit: Lieber mehrmals in der Woche für 10 Minuten ein paar Übungen in den Alltag einbauen, anstatt einmal pro Woche ein übertriebenes Krafttraining zu absolvieren.“

Was ist das größte gesundheitliche Problem, das Sie in Ihrer Praxis sehen? Was machen die Menschen falsch? Was sollten sie besser machen? „Viele Menschen sind nicht mehr in Balance. Körperlich wie mental. Hohe Anforderungen im Job und ein immer schnellerlebiges Tagesgeschäft unter permanentem Wandel fordern den körperlichen Organismus und auch die Psyche enorm. Oft werden kleine Anzeichen oder ein körperliches oder seelisches Ungleichgewicht nicht mehr, oder viel zu spät wahrgenommen. Ich kann nur jedem empfehlen, sich so oft wie nur möglich Zeit für sich zu nehmen, um die Signale des eigenen Körpers wieder besser wahrzunehmen. Das zu üben gelingt auch bei einer langen Autofahrt oder abends vor dem Einschlafen.“ Welche Bedeutung hat das richtige Bett für einen gesunden Körper? Und für Gesundheit überhaupt? „Das Bett ist der Ort der Ruhe und soll der Erholung dienen. Dementsprechend sollte der Schlafbereich auch gestaltet sein. Jeder von uns verbringt täglich rund ein Drittel seiner Zeit mit Schlafen. Dementsprechend sollte die Nachtruhe auch gewürdigt und gepflegt werden. Das richtige Bett ist hier natürlich die entscheidende Grundlage!“

Kaum jemand kennt den Körper eines Menschen so gut wie der behandelnde Physiotherapeut oder Osteopath. Müsste der nicht im Idealfall beim Bettenkauf dabei sein? „Das lässt sich in der Praxis vielleicht nur schwer umsetzen. Aber der Therapeut kann natürlich aufgrund der bekannten Beschwerdebilder gute Tipps geben, auf was bei der Matratzenwahl besonders zu achten ist. Kombiniert mit einer guten Beratung in einem Fachgeschäft sollte so ein klares Bild entstehen, welches Bett das richtige ist.“ Wie soll das richtige Bett beschaffen sein, damit ich Schmerzen möglichst vermeiden kann? Weich, hart, wie gebaut? „Hier steht die Individualität im Vordergrund, denn jeder Körper hat andere physiologische Voraussetzungen. Allein die Beschaffenheit von Muskulatur oder Gelenken sowie deren Stabilität oder Beweglichkeit sind wichtige Faktoren, die bei der Matratzenwahl eine große Rolle spielen. Nicht umsonst gibt es nicht nur DAS eine richtige Bett!“ 

Kann denn ein gutes Bett wirklich Schmerzen in Rücken oder Kopf vermeiden oder lindern? „In Verbindung mit der richtigen Kissenwahl kann das Bett in jedem Fall einen großen Beitrag zur Vermeidung oder im besten Fall sogar zu einer Linderung von Schmerzen leisten. Besonders wenn schon Beschwerden vorhanden sind, sollte auf den passenden Härtegrad geachtet werden. Wichtig für eine grade Wirbelsäule ist auch die richtige Einsinktiefe der Schulter. Denn entsteht hier zu viel Druck, kann dies in der Folge Verspannungen mit sich bringen. Aber auch hier ist nicht das Bett oder die Matratze das alleinige Wundermittel, auch das passende Kissen spielt eine entscheidende Rolle! Hier ist es wichtig, verschiedene Modelle zu testen, im Idealfall Zuhause auf der eigenen Matratze für mehrere Nächte. Sollten Betten für Frauen anders beschaffen sein als für Männer? Entscheidender sind aus meiner Erfahrung die physischen Voraussetzungen wie zum Beispiel die Bindegewebsbeschaffenheit und das Gewicht des Einzelnen.

Ob Mann oder Frau, spielt hier eher eine sekundäre Rolle. Natürlich gibt es geschlechterspezifische Tendenzen, aber dies pauschal zu kategorisieren, wäre in meinen Augen zu einfach.“ Sprechen Sie mit Ihren Patienten eigentlich auch über die Rolle von Schlaf und Schlafpositionen und die Auswirkung auf ihre Gesundheit? „Das kommt häufiger vor, als man vielleicht denkt. In der Osteopathie wird der Körper als Gesamtorganismus betrachtet, in welchem sich Alles mit Allem im Fluss bewegt. Ist ein Bereich gestört, hat dies unmittelbar Auswirkungen auf das gesamte System. So können zum Beispiel Schmerzen im Hüft- oder Kniebereich eine Folge von bestehenden Beschwerden im Lendenwirbelbereich sein. In der Osteopathie sprechen wir hier von Ursache-Folge-Ketten. Primär behandeln wir immer die Primärläsion, um damit im Idealfall den gesamten Selbstheilungsprozess im Körper zu aktivieren. Bei dieser ganzheitlichen Betrachtung spielt auch die Schlafposition eine große Rolle, um von Schmerzen betroffene Körperregionen in der Nacht ideal zu stützen. Lieber Herr Krajac, wir danken Ihnen sehr herzlich für dieses Gespräch! www.krajak.de