Entwarnung und Information zu verunreinigten Rohstoffen
bei der Herstellung von Schaumstoffen


Sehr geehrte Damen,
Sehr geehrte Herren,

 Am 10. Oktober 2017 haben wir Ihnen per Newsletter mitgeteilt, dass wir den Warenausgang unserer Betten und Matratzen gestoppt haben.  Dabei handelte es sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme.

Die BASF Ludwigshafen, Hersteller der betroffenen Grundsubstanzen zur Herstellung von Matratzenschäumen, hat im Rahmen einer Risikobewertung durch Experten des Chemiekonzerns BASF und eines unabhängigen Institutes, verunreinigte Schäume untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass keine Gesundheitsgefährdung von Matratzen mit Schaumstoffen, welche mit Dichlorbenzol belastetem TDI hergestellt wurden, ausgeht. Dies liegt an einer hohen Verflüchtigungs- und Ausdünstungsrate, die die anfängliche Verunreinigung erfreulich schnell beseitigt.

Gleichzeitig bestätigt der Verband der Deutschen Möbelindustrie, dass nach eigenen Überprüfungen und Messungen keine negativen Auswertungen auf die Endprodukte bestehen.

Durch die Mitteilungen seitens BASF, dem Verband Deutscher Möbelindustrie sowie unseres unabhängigen Prüfinstitutes, geben wir eine Entwarnung bezüglich unserer mit diesen Schaumstoffen produzierten Produkte.

Für die Lieferungen unserer Betten und Matratzen - Lieferwoche 39, 40 und 41 - wurden Schaumstoffe verwendet, die keine erhöhten DCB Werte aufweisen.

Die gestoppten Lieferungen können wieder freigegeben werden. Allerdings können wir leichte Verzögerungen bei einzelnen Kommissionen in den nächsten Wochen nicht ausschließen.

Wir freuen uns, dass wir uns nun wieder dem regulären Tagesgeschäft widmen können und stehen Ihnen selbstverständlich für weitere Fragen gerne zur Verfügung.

 

Mit freundlichen Grüßen

Axel Schramm